Wie erhalte ich, was ich verzeichne? – BibKom+-Sommerkurs, Tag 2

Sonja Führer stellt einen besonders schönen Einband aus der Stiftsbibliothek St. Peter vor
Sonja Führer stellt einen besonders schönen Einband aus der Stiftsbibliothek St. Peter vor

Der zweite Tag des Sommerkurses von BibKom+ war geprägt durch zwei Themenkomplexe: zum Einen wurden, wie schon gestern berichtet, die Anforderungen an die Katalogisierung Alter Drucke durch Übungen vertieft und gefestigt – zum Anderen machte uns Herr Christian Moser vom Stadtarchiv Salzburg anhand seiner eigenen Tätigkeit als Restaurator mit den Anforderungen an die Bestandserhaltung im Bereich Alter Drucke näher bekannt.

Sorgfältige Erschließung von Buchbeständen ist die Grundlage für jedes wissenschaftliche Arbeiten, für das diese Bestände herangezogen werden sollen. Zahlreiche Projekte, Datenbanken, Standardisierungen und Hilfsmittel in verschiedenster Form sei es in gedruckter Form, oder in Gestalt einer Online-Datenbank sind dazu im Lauf der letzten (ja, wirklich!) 200 Jahre erschienen. Karin Schamberger machte uns mit vielen dieser Hilfsmittel in einem Referat über Online-Datenbanken ein wenig näher bekannt. Sonja Führer und Bernhard Humpel konnten das Wissen um diese Hilfsmittel und die Grundlagen, die im gestrigen Kursteil bei Frau Beatrix Koll an der Salzburger Universitätsbibliothek geschaffen wurden, mit Übungen an konkreten Beispielen aus der Stiftsbibliothek St. Peter und der Diözesanbibliothek Salzburg weiter vertiefen. Wie ein Bienenschwarm schwirrten die Kursteilnehmer mit vielen Fragen, Übungsbeispielen in der Hand und Datenbanken am Computer im Raum umher und versuchten die oft verwirrenden Details Alter Drucke zu entschlüsseln.

Bernhard Humpel erklärt die Charakteristika von Einbänden Alter Drucke
Bernhard Humpel erklärt die Charakteristika von Einbänden Alter Drucke

Am Nachmittag begann der zweite Kursteil zum Thema Bestandserhaltung. Christian Moser, der renommierte Restaurator des Salzburger Stadtarchivs, gab einen wertvollen Einblick in die Grundlagen und täglichen Arbeiten restauratorischer Praxis. Vor allem beschäftigten uns hier die Fragen nach Eigenschaften verschiedener Materialien, von Papier über Pergament bis zu Leder, der Umgang mit älteren – oft unsachgemäßen Restaurierversuchen – und die die Frage nach geeigneten Lagerbedingungen für Buchbestände. Herr Moser lotete die Reichweite restauratorischer Praxis in seinem Referat gut aus und zeigte, welche Maßnahmen gut, sinnvoll und möglich sind. Zahlreiche Hinweise auf Möglichkeiten, wie Bibliothekare in ihrem Berufsalltag mit Fragen zur Bestandserhaltung umgehen können, rundeten seinen Beitrag gut ab.

Große Aufmerksamkeit beim Referat von Christian Moser im Lesesaal der Salzburger Priesterhausbibliothek
Große Aufmerksamkeit beim Referat von Christian Moser im Lesesaal der Salzburger Priesterhausbibliothek

Abgerundet wurde auch dieser Tag mit einer sehr gemütlichen Runde, die sich dieses Mal im Müllner Bräustübl versammelte und noch so manches angeregte Gespräch zustande kommen ließ.

Der morgige, abschließende Kursteil – zu unser aller Lieblingsthema: Schimmel – wird vom Autor dieser Zeilen gehalten werden, weshalb der diesen zweiten Tagesbericht vom BibKom+-Sommerkurs auch eher kurz halten muss um morgen fit zu sein.

Die Kursteilnehmer bei der Arbeit an Alten Drucken
Die Kursteilnehmer bei der Arbeit an Alten Drucken
Die Salzburger Diözesanbibliothekare Markus Bürscher, Karin Schamberger und Bernhard Humpel (v.l.n.r.) beim abendlichen Bier in Mülln
Die Salzburger Diözesanbibliothekare Markus Bürscher, Karin Schamberger und Bernhard Humpel (v.l.n.r.) beim abendlichen Bier in Mülln

 


Veröffentlicht von

Markus Bürscher

Bibliothekar in der Diözesan- und Universitätsbibliothek Linz; Mitarbeit an mehreren Blogs zur Geschichte, Kirchengeschichte und zu Bibliotheken; technische und inhaltliche Leitung von www.res.icar-us.eu; Mitarbeit bei www.akthb.at; Bestandserhaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.